1. Männer: Radeberger SV - SV Sachsenwerk 1:1 (0:1)

Sparkassenoberliga 20. Spieltag

In Radeberg bat zum letzten Mal der heiß geliebte Hartplatz zum Tanz. Tabellarisch gesehen waren die Gäste auch nur schmückendes Beiwerk und so sollte die „graue Scheibe“ einen Sieg der Heimelf zum Abschied genießen können.

Doch die Sachsenwerker versuchten sich vom Start weg als Partyschreck. Das sachliche Spiel der Gäste mit und gegen den Ball stellte den RSV immer wieder vor Probleme. So war es auch nicht verwunderlich das Lücke nach einem feinen Durchstecker von Wolf die Führung für die Werkself erzielte. In der Folge kamen zwar die Hausherren etwas besser in die Partie, aber in den Offensivaktionen fehlte oft die entscheidende Präzession. Richter zeigte auf der Gegenseite dafür zu viel Maßarbeit, denn sein 25  Meter Geschoss klatschte nur an die Latte.

Die Radeberger kamen im zweiten Durchgang etwas druckvoller aus der Kabine. Durch die Einwechslung von Hirsch verstärkten die Hausherren zusätzlich ihre physische Komponente. Die Gäste sortierten in dieser Phase etwas um und die kurze Unruhe konnten die Radeberger auch gleich nutzen. Erst rettet Thater noch spektakulär auf der Linie, doch nur eine Minute später lochte Starke aus Nahdistanz ein. Anschließend beruhigte sich das Gesehen wieder und Torchancen blieben bis in die Nachspielzeit Mangelware. Johmani hätte sich nach seinem tollen Solo zum Helden aufschwingen können, fand aber im Eins gegen Eins keinen Weg am Raderberger Schlussmann vorbei. Vor dem Sachsenwerker Tor wurde es ebenfalls nochmals spannend. Keller köpfte aber völlig freistehen Bach direkt in die Arme, sodass es beim 1:1 blieb.

Schlussendlich eine gerechte Punkteteilung. Radeberg mit mehr Spielanteilen und die Gäste mit den qualitativ besseren Chancen. Nach dem Pokalwochenende erwartet die Werkself Eintracht Dobritz an der Bodenbacher Straße. Anstoß ist am 25.04.15 um 15 Uhr.


Tore: 0:1 Lücke (23.), 1:1 Starke (60.),

SVS: Bach-Arnhold,Mühle,Proske-Thater (68. Fiedler),Fischer,Olbrich,Lücke-Richter (87. Vollmer),Lücke- Wolf (80. Johmani)