1. Männer: SG Einheit Mitte - SV Sachsenwerk 0:2 (0:2)

Sparkassenoberliag 22. Spieltag

Auf dem berüchtigtem Kiesel an der Eibenstocker Straße versuchten die Sachsenwerker ihre gute Form zu bestätigen. Für die Gastgeber hatte das Spiel eigentlich nur noch symbolischen Wert, den aufgrund der Situation eine Etage höher ist klar, dass diese Saison mindestens drei Teams den Gang in die Stadtliga A antreten müssen.

Die Gäste erwischten einen Start nach Maß. Olbrich verlängerte einen Einwurf präzise auf Herrmann, der seinem Bewacher enteilt war und locker einschob. In der Folge diktierte die Werkself die Szenerie. Brenzlig wurde es im  Strafraum der Einheit nur selten, aber wenn, dann richtig. Lücke nutzte einen geistigen Aussetzer seines Gegenübers gnadenlos aus und versenkte die Kugel zum schlussendlich vorentscheidenden 0:2. Bis zur Pause ließen es die Gäste aber ein wenig schleifen. Mitte kam besser in die Partie und konnte sich auch ab und zu in der gegnerischen Hälfte festsetzten. Torabschlüsse waren dennoch Mangelware.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit versäumte es die Werkself den Deckel auf diese Begegnung zu setzten. Arnhold und Richter verpassten nur knapp. Ganz schlecht aus der Kabine kam aber das Schiedsrichterkollektiv. Immer wildere Entscheidungen, die vor allem meist gegen die Gäste ausgelegt wurden, brachte eine Menge Hektik ins Spiel. Die Sachsenwerker fanden daraufhin fußballerisch überhaupt nicht mehr statt, beschäftigten sich überwiegend mit dem Mann in Gelb und gerieten folglich immer mehr unter Druck. Glücklicherweise erwischte die Einheit einen dieser Tage, an denen in den entscheidenden Momenten im Abschluss nichts klappen wollte. Bezeichnend dafür war ein eigentlich unhaltbarer Abschluss von Telle, der auf der Linie vom eigenen Mann geblockt wurde. Proske musste kurz vor Schluss unter der großzügigen Linie des Referees leiden und den Nachmittag im Krankenhaus verbringen. Die Aktion ist vielleicht im Endeffekt unglücklich gelaufen, hätte aber durch eine andere Spielleitung durchaus unterbunden werden können. Ein Mitte- Akteur kam in einem Kopfballduell deutlich zu spät und verpasste Proske eine ca. 3 cm langen klaffenden Cut.     

Im Endeffekt ist das Ergebnis heute zweitrangig. Die Gesundheit aller Beteiligten sollte immer oberste Priorität haben. Dazu tragen nicht nur die Spieler, sondern auch und besonders die Unparteiischen bei. Beste Genesungswünsche und gutes Heilfleisch an unseren Jerry.

Nächste Samstag erwartet die Werkself Hellerau- Klotzsche zum vorletzten Heimspiel. Anstoß ist um 15 Uhr. 

Tore: 0:1 Herrmann (3.), 0:2 Lücke (30.)

SVS: Bach-Arnhold,Heinzig,Proske-Thater (71. Selle),Fischer,Olbrich,Herrmann-Fiedler (46. Richter),Lücke- Splieth (46. Hocke)

weiter Fakten zum Spiel hier