1. Männer: SV Sachsenwerk - VfB Hellerau/ K. 2:3 (1:1)

Sparkassenoberliga 23. Spieltag

Auch dieses Mal stellten die Gäste aus Klotzsche für die Werkself eine zu große Hürde dar. Seit dem Aufstieg in die Stadtoberliga konnten die Sachsenwerker noch kein Spiel gegen den VfB gewinnen, verloren dabei inklusive Pokal alle Heimspiele.

Trotz der sehr frühen Führung durch Richter, der punktgenau in eine Eingabe von Münn herein spritzte, tat sich die Werkself schwer gegen das kompakte Spiel der Hellerauer. Geduldig abwartend lauerten die Gäste an der Mittellinie, um nach Ballgewinnen schnell umzuschalten. Conrad traf auch gleich mit der ersten Offensivaktion. Seine eigentlich verunglückte Flanke fand den Weg ins Tor. Fortan dümpelte die Partie so vor sich hin. Die Hausherren fanden keine eigneten Mittel und die Gäste wollten auch nicht so recht aktiv am Spiel teilnehmen. So ging es relativ ereignisarm in die Pause.

Auch im zweiten Spielabschnitt gab wenig Erleuchtendes und das Spielgeschehen schloss sich nahtlos dem gezeigten in der ersten Halbzeit an. Beide Teams verzeichneten zwischendurch eine passable Möglichkeit der Kategorie „denn kann man auch mal machen“. Anschließend nahm das Unheil für die Werkself seinen Lauf. Hellerau erarbeitete sich innerhalb von kurzer Zeit zwei Strafstöße, wobei beim Ersten in der entscheidenden Aktion selbst und beim Zweiten in der Entstehung ein „Gschmäckle“ bleibt. Zwintzscher verwandelte einmal mehr, einmal weniger sicher beide Elfer. Die Werkself wollte noch das Wunder schaffen, doch es sprang nur noch der Anschluss durch Fiedler heraus.

Hellerau bleibt eindeutig der Angstgegner der Werkself. Aus irgendwelchen Gründen kommen die Sachsenwerker mit der Art und Weise des VfB nicht zurecht. Die Gäste zeigten sich clever sowie effektiv und verdienten sich folglich die drei Punkte.

Am 31.05. reisen die Sachsenwerker zum souveränen Meister nach Striesen. Glückwunsch dazu. Anstoß ist um 15 Uhr an der Bärnsteiner Straße.

Tore: 1:0 Richter (9.), 1:1 Conrad (14.), 1:2, 1:3 Zwintzscher (74. FE, 84. FE), 2:3 Fiedler (90.)

SVS: Bach-Arnhold,Heinzig (76. Wolf),Vollmer-Thater,Fischer (29. Mühle),Olbrich, Münn (59.Selle)-Lücke,Fiedler-Richter