SG Gebergrund Goppeln - SV Sachsenwerk 3:4 (2:2)

4. Spieltag Stadtliga A

Nach dem ergebnismäßig etwas trostlosen Auftritt gegen Bühlau stellten die Sachsenwerker auf Spektakelmodus um. Spekatakel ist auch Kernkompetenz der heutigen Gastgeber. In den Begegnungen mit Goppelner Beteiligung fielen im Schnitt 6,6 Tore. Heute sollten es sieben werden, aber immer der Reihe nach.

In den ersten fünfzehn Minuten herrschte für alle Zuschauer Anschnallpflicht. Wolf nutzte zweimal clever seine enorme Physis im Strafraumgewühl und brachte die Kugel einmal per Kopf und einmal mit dem Fuß über Linie. Zwischendrin mischte sich Wittenberg ein und erzielte mit einem präzisen Flachschuss den zwischenzeitlichen Ausgleich. Durchatmen. Das Spiel beruhigte sich allmählich. Die Gäste phasenweise optisch überlegen, aber das Tor machten die Anderen. Andrea Pirlo Gedächtnispass vom Goppelner Schlussmann genau in den Lauf von Bormann, der trocken in die lange Ecke verwandelte. Pause

Nach dem Seitenwechsel hatten beide Abwehrreihen das Spiel nun besser im Griff. Die Werkself wollte aber mehr, schob vor allem über den starken Hamann immer wieder an und erhöhte langsam den Druck. Nach gut einer Stunde zeigten die Sachsenwerker wieder ihre enorme Präsenz bei ruhenden Bällen. Richter drückte eine Ecke von Fiedler perfekt mit der Frisur in die Maschen. Die Hausherren zeigten aber nur kurz darauf erneut ihre Comeback- Qualitäten. Bach bzw. in dieser Szene wohl eher Slippy-E mogelte sich einen eigentlich harmlosen Freistoß von Dittrich selbst ins Tor. Wieder Unentschieden, aber die Werkself durfte noch ein letztes Mal vorlegen. Selle tief auf Lücke, Wahnsinn! 3:4! Die Nachspielzeit überstand die Werkself unfallfrei und sicherte sich somit die drei Punkte.

Untern Strich stehen drei Punkte bei einem direkten Kontrahenten um den Aufstieg. Nächste Woche gilt dies gegen die zweite Vertretung der SpVgg Löbtau zu bestätigen. Anstoß ist am 19.09.2015 um 15 Uhr an der Bodenbacher Straße.

Tore: 0:1 Wolf (2.), 1:1 Wittenberg (9.), 1:2 Wolf (11.), 2:2 Bormann (37.), 2:3 Richter (66.), 3:3 Dittrich (74.), 3:4 Lücke (87.)

SVS: Bach-Arnhold,Hamann,Herrmann-Richter,Fischer,Mühle (52. Vollmer),Fiedler-Lücke-Hocke (74. Selle),Wolf (85. Münn)

Fakten zum Spiel