SV Sachsenwerk - SV Eintracht Dobritz 4:1 (3:0)

7. Spieltag Stadtliga A

Nach dem bitteren K.O. im Pokal wollten die Sachsenwerker in der Liga wieder zurück in die gewohnte Erfolgsspur. Aber der Gast aus Dobritz kam nach dem Erstrundensieg gegen Stadtoberligist Loschwitz mit breiter Brust an die Bodenbacher Straße.

Die Werkself ließ dennoch im ersten Spielabschnitt keine Zweifel aufkommen, welches Team am Ende die Punkte behält. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase zirkulierte das Bällchen ganz ordentlich durch die eigenen Reihen und Fiedler verpasste die erste gute Möglichkeit zur Führung. Die Eintracht fabrizierte auf Grund des energischen Pressings der Hausherren immer mehr Fehler. Lücke sprintete in einen zu kurz geratenen Rückpass, sodass der Dobritzer Schlussmann zwar in erster Instanz noch per Pressschlag klären konnte, aber gegen den anschließenden Kopfball von Johmani ins leere Tor nichts ausrichten konnte. Die Werkself stellte in der Folge die Zeichen deutlich auf Sieg. Thater brauchte nach einem feinen Angriffszug über die rechte Seite nur noch einzuschieben und Fischer nutzte einen Ballverlust der Dobritzer eiskalt aus. Die Sachsenwerker hätten das Ergebnis bis zum Halbzeitpfiff durchaus noch deutlicher gestalten können, ließen aber noch weitere gute Chancen aus.

Die zweite Hälfte zeigte sich deutlich ausgeglichener. Die Werkself schaltete einen Gang zurück und die Gäste einen hoch. Nachdem Münn die Haltbarkeit der Torumrandung prüfte, gelang Iwanov auf der Gegenseite der Anschlusstreffer. Die Partie wurde nun deutlich hitziger und härter. Fast jeder zweite Gästespieler holte sich innerhalb einer Viertelstunde sein Ticket beim Mann in Gelb ab. Zwischendurch wurde auch noch Fußball gespielt. Bach kratze einen Freistoß von Csizi lehrbuchreif aus der Ecke. Je weiter die Begegnung dem Ende zu ging, umso mehr beruhigte sich das Geschehen auch wieder. Die Sachsenwerker konnten noch einmal die Lücken in der Eintrachtdefensive nutzen. Selle flankte mustergültig auf den zweiten Pfosten, an dem Wolf keine Mühe mehr hatte zum Endstand einzunicken.

Eine starke erste Hälfte und ein maximal durchschnittlicher zweiter Durchgang reichten der Werkself um auch gegen die Eintracht alle drei Punkte einzufahren. In den nächsten zwei Wochen ruht der Ball in der Stadtliga A. Die Sachsenwerker sind erst am 01.11.15 um 11 Uhr bei den Löbtauer Kickers wieder gefordert.

Tore: 1:0 Johmani (19.), 2:0 Thater (24.), 3:0 Fischer (31.), 3:1 Iwanov (56.), 4:1 Wolf (87.)

SVS: Bach-Arnhold,Vollmer (88. Kossatz),Herrmann-Münn (74. Selle),Fischer,Thater,Fiedler-Hocke (46. Wolf)-Lücke,Johmani

Statistik zum Spiel