TSV Cossebaude II - SV Sachsenwerk 0:3 (0:1)

12. Spieltag Stadtliga A

Zum letzten Auftritt auf fremdem Geläuf im Jahr 2015 reiste die Werkself zur zweiten Vertretung des TSV Cossebaude. Auf dem schnellen Kunstrasen im Dresdner Westen wollten die Gäste ihre Spitzenposition weiter untermauern. Leider drängte das Wetter wieder in den Mittelpunkt und zeigte sich sehr verhaltensauffällig, sodass allen Beteiligten unangenehme neunzig Minuten bevor standen.

Die Sachsenwerker agierten in der ersten Halbzeit gegen den manipulativen Wind. Selbst flache Bälle wurden teilweise so enorm verweht, dass phasenweise an ein kontrolliertes Aufbauspiel beider Mannschaften kaum zu denken war. Deshalb spielte sich die Partie auch eher im physischen Bereich ab. Der Referee vertrat hierbei eher den britischen Stil und ließ überdurchschnittlich viel laufen. Neue Freunde unter den Aktiven fand er dabei aber nicht. Sportlich setzte Wolf das erste hörbare Signal. Nach ein zwei ordentlichen Offensivaktionen der Gäste zimmerte er einen Freistoß flach über den Innenpfosten in die Reuse. Thater hatte kurze Zeit später Pech, als sein Abschluss aus spitzem Winkel an den Pfosten klatschte. Die Heimelf versuchte es meist über die lange Variante, die aber durch die Rückwindbedingungen zu häufig die zu lange Variante wurde.

Zweiter Durchgang, umgekehrte Vorzeichen, zumindest was den Wind anging. Die Werkself wollte diesem Sachverhalt durch zwei frühe Wechsel weiteren Schwung verleihen. Und dies zeigte sofort Wirkung. Veteran Uhlemann und Herrmann fanden nach guten Zusammenspiel Johmani an der Strafraumkante. Anschließend nahm dieser seinen Gegenspieler mit zur großen Hafenrundfahrt und drosch das Leder trocken ins lange Eck. Die Gastgeber versuchten in der Schlussphase etwas mehr anzuschieben, rieben sich aber vermehrt in Zweikämpfen auf, sodass klare Abschlussaktionen Mangelware blieben. Herrmann deckelte die Partie mit seinem leicht über den Spann gerutschten Flankenball endgültig. Kurze Zeit später verabschiedete der Unparteiische auch beide Mannschaften in Richtung der warmen Kabinen.

Drei Tore, drei Punkte. Ein solider Auftritt der Werkself beschert somit die sichere Herbstmeisterschaft. Zum Hinrundenabschluss kommt es an der Bodenbacher Straße nun zum Showdown. Am 05.12, 14 Uhr reist der Tabellenzweite, die Sportfreunde 01 Nord, an.   

Tore: 0:1 Wolf (17.); 0:2 Johmani (60.); 0:3 Herrmann (84.)

SVS: Bach-Hamann,Kossatz,Proske-Richter (80. Münn),Fischer,Thater (54. Uhlemann),Lücke-Hocke-Wolf (54. Herrmann),Johmani