1. Männer: Zusammenfassung der Spieltage 1 bis 5

Sparkassenoberliga

Nach der tollen letzten Saison und der Krönung mit dem Meistertitel am letzten Spieltag ging das Team um Übungsleiter Fischer mit viel Selbstvertrauen in die neue Saison. Doch schon am ersten Spieltag erfolgt der erste Dämpfer. Trotz phasenweise drückender Überlegenheit und einem enormen  Chancenübergewicht unterlag die Werklself auf Grund zweier Blackouts mit 1:2 gegen die zweite Vertretung von Laubegast. Das folgende Auswärtsspiel führte die Sachsenwerker zu Rotation. Die letzten beiden Spiele an der Eisenberger Straße konnten deutlich gewonnen werden, sodass die Hoffnung auf Punkte berechtigt war. Doch daraus wurde nichts. Untern Strich waren die Hausherren einfach cleverer und abgezockter, sodass eine 0:2 Niederlage zu Buche stand.


Am 3. Spieltag ging es vom Papier her gegen Borea nur um Schadensbegrenzung. Aber mit einer defensiv sehr disziplinierten Leistung und endlich der nötigen Kälte im Abschluss hielt die Werkself bis tief in die Schlussphase ein 2:1. Schlussendlich setzte sich dann doch die individuelle Klasse des Aufstiegskanidaten durch. Der Ausgang der Partie war bitter, dennoch sahen die Beteiligten auch enorm viel Positives. Im Loschwitz sollte aber dann zumindest der erste Punktgewinn her, aber Pustekuchen. In einer über weite Strecken abwechslungsreichen Partie nutzten die Loschwitzer im Vergleich zu den Gästen einfach ihre Chancen. Somit gingen die Gastgeber als verdienter Sieger vom Platz. Aber was lange währt, wird endlich gut. Durch das hochverdiente 3:1 in Radeberg fuhr die Werkself die ersten 3 Zähler ein. Bereits zur Pause führten die Sachsenwerker mit 3:0.


Insgesamt waren die Sachsenwerker in keinem Spiel deutlich unterlegen und hatten immer die Chance auf Punkte. Und ein kleiner Blick auf die Tabelle verrät, dass die Werkself  bis jetzt auch nicht gegen die schlechtesten Gegner gespielt hat.
Nach der Pokalpause geht es mit den Spielberichten dann in traditioneller Form weiter.