SV Sachsenwerk - SG Motor Trachenberge 2:0 (0:0)

8. Spieltag Stadtoberliga

Ein richtungsweisendes Spiel erwartete alle Beteiligten an der Bodenbacher Straße. Für die Elf von Coach Fischer galt es punktetechnisch weiter Luft zwischen sich und den heutigen Gegner zu bringen. Für die Motoren, die seit sechs Partien auf einen Zähler warten, ging es vor allem darum, nicht schon frühzeitig den Anschluss an das rettende Ufer zu verlieren.

Die Gäste reisten natürlich nicht mit der breitesten Brust an und versuchten sich deshalb primär in den Grundtugenden des Fußballs. Gegen die anfangs recht massive Verteidigung der Motoren taten sich die Sachsenwerker extrem schwer. Eigentlich sorgte im ersten Spielabschnitt nur ein Kopfball von Fischer etwas für Torgefahr. Ansonsten dümpelte die Partie ohne große Highlights in Richtung Halbzeitpause.

Die Werkself kam deutlich couragierter aus der Kabine. Der Druck auf das Gehäuse der Trachenberger nahm stetig zu. Leider fehlte beim Abschluss oder beim letzten Pass oft die entscheidende Präzision. Als langsam die Zeit zum Faktor wurde, erlöste Olbrich die Anhänger der Blauen. Schneller Konter und eine perfekte Annäherung von Lücke, sodass Olbrich den Put aus einem Meter mühelos verwerten konnte. Die Motoren jetzt unter Zugzwang, doch mehr als ein zu kraftlos geratener Kopfball sprang nicht heraus. Auf der Gegenseite ergaben sich logischerweise potente Räume zum Kontern. Unglückerweise verwechselte Münn dabei die Sportarten als sein Torschuss aus kurzer Distanz in Richtung Field-Goal-Gestänge unterwegs war. Mit der letzten Aktion im Spiel deckelte Lücke die Partie aber endgültig. Somit blieben die Punkte an der Bodenbacher Straße.

Für diese Spiele wurde die Kategorie Arbeitssieg erfunden. Ohne Glanz und Gloria sicherte sich die Werkself die drei Punkte und konnte somit ihre kleinen Serien ausbauen. Nächsten Samstag geht es für die Sachsenwerker nach Hellerau. Gegen den VfB konnte die Werkself in jüngster Vergangenheit noch nie gewinnen. Anstoß ist 15 Uhr.      

Tor: 1:0 Olbrich (73.), 2:0 Lücke (90.+2)

SVS: Bach-Arnhold,Mühle (87.Heinzig),Proske-Reuter,Fischer,Olbrich,Herrmann,Lücke-Römgens (65. Münn),Wolf (65. Hocke)