SV Post - SV Sachsenwerk 0:4 (0:1)

23. Spieltag Stadtoberliga

Beim heimstarken SV Post sollte ein weiterer Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht werden. Das Hinspiel gestaltete die Werkself erfolgreich. Vorsicht war aber geboten. Im letzten Heimspiel konnten die Gastgeber Borea mächtig ärgern. 

Die Partie begann für die Sachsenwerker alles andere als optimal. Drei völlig unnötige Ballverluste eröffneten den Postlern sofort beste Möglichkeiten. Glücklicherweise war die Offensivreihe der Heimelf noch nicht ganz auf Betriebstemperatur, obwohl Vogt mit seinem Kopfball an den Pfosten nur knapp den Siedepunkt verfehlte. Als auch noch Mittelfeldmotor Olbrich wegen einer Platzwunde am Kinn frühzeitig vom Platz musste, schien die Begegnung für die Gäste in die verkehrte Richtung zu laufen. Doch der SVS fuchste sich immer besser rein. Hocke setzte seinen feinen Schlenzer etwas zu genau und traf nur den Pfosten. Nur kurz Zeit später zappelte der Ball aber im Netz. Römgens nahm seinen Gegenspieler mit zur großen Hafenrundfahrt und servierte am zweiten Pfosten für Reuter, der aus spitzem Winkel punktgenau abschloss.

Im Gegensatz zum ersten Durchgang begann der zweite Abschnitt für die Sachsenwerker perfekt. Wieder war Reuter der Zielspieler, der dieses Mal die Vorarbeit von Proske veredelte. Im Anschluss lief eigentlich alles für die Werkself. Die Gastgeber waren sichtlich geschockt und fanden nur sehr wenige Lösungen gegen die stabile Defensive der Gäste. Parallel dazu blieben die Sachsenwerker aber stets gefährlich und so konnte Römgens zum entscheidenden 3:0 einschieben. Die Partie war durch. In der garbage time setzt Hocke mit dem vierten Tor der Werkself den Schlusspunkt.

Nach der schwierigen Anfangsphase lieferte die Werkself ein klasse Spiel und belohnte sich mit vier Treffern und drei wichtigen Zähler. Damit darf sich der SVS zum Abschluss auf 3 Heimspiele freuen. Den Beginn macht die Begegnung gegen Mitaufsteiger Sportfreunde 01. Anstoß ist am Samstag, 15 Uhr.

Tore: 0:1, 0:2 Reuter (36.,50.), 0:3 Römgens (66.), 0:4 Hocke (84.)

SVS: Blödorn-Arnhold,Mühle,Proske-Reuter (68. Thater),Fischer,Olbrich (23. Münn),Herrmann,Lücke (82. Richter)- Römgens,Hocke